'Embedded GIS'
Vorgangsbearbeitung und Geodaten in einer Anwendung

SCOPELAND zeichnet sich auch durch ein besonders elegantes Verfahren zur Integration von Kartendiensten und -darstellungen, geo-bezogenen Funktionen und sogar von umfassender GIS-Funktionalität in sachdatenbezogenen Datenbankanwendungen aller Art aus.

Der Grund für die Entwicklung des ‚Embedded GIS‘-Konzepts war, dass unsere Kunden eben genau solche homogene, kombinierte GIS-/Sachdaten-Anwendungen zunehmend erwarten, und dass sie die enormen Kosten und die funktionalen Einschränkungen angekoppelter oder wie auch immer integrierter „echter“ GIS-Systeme nicht mehr tragen wollen.                   

Kartendarstellungen, auch anspruchsvollere Mehrlayer-Darstellungen, sind heute so alltäglich geworden, dass es nicht mehr einzusehen ist, warum und zu welchem Zweck man hierfür gesonderte IT-Systeme mit völlig anderen Bedienkonzepten, abweichenden Lizenzmodellen, gesonderten Schulungsaufwänden, doppelter Administration usw. einsetzen sollte.

Durch unseren, auch als ‚Embedded GIS‘ bezeichneten, Ansatz erreichen wir eine völlig homogene und transparente Einheit von Sach- und Geodatenfunktionalität in einer gemeinsamen Anwendung – ohne Medienbrüche, mit einheitlichen Bedienkonzepten und -elementen, und stets allumfassend synchron zueinander. Die GIS-Anforderungen werden mit denselben rein deklarativen Entwicklungsmethoden und mit ebenso hoher Effizienz und Entwicklungsgeschwindigkeit umgesetzt, oftmals sogar von den ganz 'normalen' Anwendungsentwicklern ohne besonderes GIS-Know-how.

GIS-Objekte können Punkte, Linien und Polygone (bzw. Multipolygone) sein, dargestellt in aktiven und passiven Layern. Aktive Layer sind solche, die man als Benutzer anklicken, markieren und ggf. bearbeiten kann, und die in der Darstellung des jeweils „aktiven“ Objekts automatisch mit dem Sachdatenteil der Anwendung konsistent zueinander synchronisiert werden. Passive Layer hingegen werden auf die Karte so aufgeblendet, als wären sie Teil der gerenderten Hintergrundkarte. Die Layer werden vom Anwendungsentwickler vorkonfiguriert, können aber vom Endanwender ad hoc umsortiert und ein-/ausgeschaltet werden.

Die Layer können wahlweise mit Datenbankdaten oder von außen (Dateien in den GIS-üblichen Formaten oder Webservices) bespeist werden, und zwischen den unterschiedlichen Projektionen (geographisch, UTM, Gauß-Krüger) wird alles stets automatisch intern umgerechnet. Somit können immer und überall alle Daten frei miteinander kombiniert werden, auch wenn sie aus unterschiedlichen Bezugssystemen kommen.

 

 

Zusätzlich stehen auf der Oberfläche viele generell verfügbare interaktive Funktionen zum Export und Import von Geodaten, Zeichenfunktionen und vieles mehr zur Verfügung.

Abgerundet wird das System durch eine Reihe von Standard-Serverfunktionen für Verschneidungen und andere Geofunktionen, sowie WebService-Einbindungen für Geopositionierungen und andere externe Dienste. Sofern die zugrundeliegende Datenbank Spatial-Funktionen bereitstellt, kann auf diese zusätzlich zugegriffen werden.

Die Datenhaltung von GIS-Objekten kann wahlweise in Spatial- oder (mit einigen funktionalen Einschränkungen) in einfachen Datenbanken erfolgen. Ansonsten erfolgt der Umgang mit den Geodaten in gleicher Weise wie der mit ‚normalen‘ Datenbankdaten.

Ebenfalls Teil unseres ‚Embedded GIS‘-Konzepts ist die Erzeugung von generierten Dokumenten mit eingebettetem Kartenmaterial, egal ob im Sinne eines GIS-Reportings, oder für sonstige zu generierende Druckausgaben.

 

 

Weiterlesen

SCOPELAND ist ein ausgereiftes Datenbank Power-Tool, das bereit ist für den weltweiten Einsatz

Forrester_newswave

SCOPELAND ist eine der zwölf signifikantesten Low-Code-Plattformen für Business Developer. Dies ist eines der Ergebnisse der aktuellen Evaluation “The Forrester Wave™: Low-Code Platforms For Business Developers, Q2 2019“.

Weiterlesen

First Friday in Berlin

First_Friday_Feb2019

Am 1. März 2019  findet von 10:00 bis 14:00 Uhr der nächste First Friday statt. Im Vordergrund steht unsere Low-Code-Plattform SCOPELAND, ergänzt durch vertiefende Fachvorträge und die Vorstellung erfolgreich realisierter Projekte.

Vortrag auf dem GeoForum MV 2019

Geoforum_2019News

Das 15. GeoForum MV 2019 findet am 8. und 9. April 2019 unter dem Motto „Geoinformation in allen Lebenslagen“ im TPW Rostock-Warnemünde statt. Scopeland Technology hält am 9. April 2019 einen Vortrag zu  "Low-Code als Schlüssel für die Bereitstellung von Geodaten-Funktionalität in sachdatenorientierten Fachanwendungen".

Artikel beim Blog it-boy.net

IT_boy_news

Unser Fischerei-IT-Projekt der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung wird bei it-boy.net vorgestellt. Der Artikel verdeutlicht, dass unsere Low-Code-Technologie mit ihrem "Faktor 10" hinsichtlich Effizienz auch bei Großprojekten funktioniert.

Zum Artikel

Österreichische COMPUTERWELT über Low-Code-Großprojekte und "Faktor 10"

FIT_News_CW_Österreich

Die Online-Ausgabe der österreichischen COMPUTERWELT berichtet über das von uns erfolgreich realisierte Projekt im Bereich Fischerei-IT und verdeutlicht, dass die Low-Code-Technologie und der "Faktor 10" bei der Effizienz der Softwareentwicklung nicht nur bei kleineren und mittleren Projekten funktionieren, sondern auch für Großprojekte geeignet sind.

Zum Artikel

computerwoche.de: Erstes komplett mit Low-Code umgesetztes Großprojekt erfolgreich abgeschlossen

News_Computerwoche_FIT

Dass sich Low-Code auch für Großprojekte eignet, zeigt der aktuelle Artikel auf computerwoche.de über das von uns realisierte Fischerei-Management-System für die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Anstatt mit 98% Codegenerierung wurde das Fischerei-IT-Projekt zu 99,2% automatisch generiert. Auch unser Phasenagiles Vorgehensmodell und Design Thinking trugen wesentlich zum Projekterfolg bei.

Zum Artikel

Low-Code-Vortrag auf der Digital Office Conference 2018

Smart_Country_Karsten

Auf der Digital Office Conference 2018, die im Rahmen der Smart Country Convention des Bitkom stattfand, hielt Karsten Noack einen Vortrag zum Thema „Die Low-Code-Technologie als Schlüssel zur Digitalisierung in den Fachbereichen großer Unternehmen und Verwaltungseinrichtungen". Er verdeutlichte, wie Softwareentwicklung ohne Programmierung funktioniert, was es mit der "IT der zwei Geschwindigkeiten" auf sich hat, und wie Low-Code-Projekte ablaufen.

Scopeland-Projekt in Studie von Bitkom und McKinsey vorgestellt

Smart_Country_Convention_News2018

Am 21. November 2018 wurde auf der Smart Country Convention eine gemeinsame Studie vom Bitkom und McKinsey zum Thema „Smart Government – Wie die öffentliche Verwaltung Daten intelligent nutzen kann“ vorgestellt. Hierfür wurden zehn internationale Erfolgsbeispiele ausgewählt und unter anderem analysiert, wie Bürger und Behörden den Aufwand für Verwaltungsdienstleistungen um mehr als die Hälfte reduzieren können. Das von uns für die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung realisierte Fischerei-IT-Projekt wurde als einziges Projekt aus Deutschland ausgewählt.

Zur Studie (Öffnen mit Chrome oder Edge empfohlen)

Buchpräsentation auf INTERGEO 2018

Intergeo 2018

Das aktuell erschienene Buch Umweltdatenmanagement - Eine Geo-Inspiration" von Heino Rudolf  wurde auf der INTERGEO in Frankfurt vorgestellt. Hierin enthalten ist unter anderem ein Beitrag zu unserer Low-Code-Plattform SCOPELAND, mit Schwerpunkt auf dem Thema Embedded GIS. Das Buch ist beim Bernhard Harzer Verlag erhältlich.

SCOPELAND wird in „Umweltdatenmanagement – Eine Geo-Inspiration“ vorgestellt

News_Umweltdatenmanagement

Das Buch „Umweltdatenmanagement – Eine Geo-Inspiration“ des renommierten Autors Heino Rudolf ist erschienen. Auch SCOPELAND wird darin umfassend erwähnt, da wir mit unserer Low-Code Technologie ebenfalls Experte auf dem Gebiet von Kartendiensten und geo-bezogenen Funktionen jeder Art sind.

Zur Veröffentlichung

Was ist Embedded GIS? Bei t2informatik erklären wir es

News_EmbeddedGIS_t2informatik

Im Zeitalter der Digitalisierung ändern sich die Erwartungen der Anwender. Die Kombination von Sach- und Geodatenverarbeitung in einer Anwendung wird immer selbstverständlicher - so wie man es auch von Google Maps und diversen Apps mit Geofunktion kennt. Dies ist für Datenbankanwendungen aber gar nicht so leicht zu realiseren, wie Karsten Noack bei t2informatik erläutert.

Zum Artikel

"Kombination von Sach- und Geodaten" auf computerwoche.de

Embedded GIS_News

Die Kombination von Sach- und Geodatenverarbeitung (GIS) könnte sich als ein Schlüsselfeature für künftige Entwicklungsumgebungen erweisen, verdeutlicht Karsten Noack auf computerwoche.de.

Beim Embedded-GIS-Ansatz werden anspruchsvolle Geodaten-darstellungen mit all ihren Feinheiten direkt in die sachdatenorientierten Anwendungen eingebaut. Scopeland Technology setzt seit Jahren auf den Embedded-GIS-Ansatz.

Zum Artikel

 

Ausgewählte Kunden

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Deutscher Mieterbund e.V.

Global Initiative on Sharing All Influenza Data (GISAID)

Landesamt für Umweltschutz des Landes Sachsen-Anhalt

Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste