Finanzsoftware agil entwickeln

schnell, bezahlbar, und dennoch sicher!

Banken und Finanzen

Agile Softwareentwicklung im Finanzsektor – warum nicht?

Warum ist SCOPELAND – die nahezu 100% programmierfreie Softwareentwicklungsplattform – gerade im Banken- und Finanzsektor so interessant?

Ganz einfach deshalb, weil Sie kein Risiko eingehen können.

Wenn Ihre digitalen Projekt ganz sicher zum Erfolg kommen soll, zügig, effizient und dabei auch noch bezahlbar, dann gibt es kaum eine Alternative zu SCOPELAND.

Natürlich kann man auch alles bis ins Kleinste vordenken und vorplanen, und nach dem bewährten Wasserfall-Modell kontrolliert in Programmcode übersetzen lassen. Das geht – schließlich sind so all die Kernbankenlösungen entstanden – sicher und zuverlässig. Aber schnell geht es nicht.

Heute kommen auch Banken, Versicherungen und auch alle anderen, die hauptsächlich mit Geld zu tun haben, nicht mehr daran vorbei, sich auf agile Softwareentwicklung einzulassen. Auch im Finanzsektor dreht sich die Welt immer schneller, und der alte Grundsatz "Schnell ist nicht" gilt nicht mehr.

Aber wie gelingt es, zugleich auf Dynamik und Flexibilität agiler Softwareentwicklung zu setzen, und dennoch die Sicherheit zu haben, schließlich zu einem guten und runden Ergebnis zu kommen? Flexibel aber sicher?

Ganz einfach: mit SCOPELAND.

Minimieren Sie die Projektrisiken in der Softwareentwicklung.
SCOPELAND ist der Schlüssel für eine dynamische, aber trotzdem sichere und termingerechte Umsetzung auch der komplexesten IT-Vorhaben.

Scopeland-Projekt für Leuchtturm-Projekt-Publikation "Smart Government" des Bitkom ausgewählt

Bitkom Smart Government

Im Rahmen der Smart Country Convention wird am 21.11.2018 die Publikation „Smart Government – Wie die öffentliche Verwaltung Daten intelligent nutzen kann“ mit europäischen Best Practices offiziell vorgestellt. Als einziges deutsches Beispiel hat es das Projekt FIT der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, das erfolgreich in SCOPELAND realisiert wurde, in die vom Bitkom in Auftrag gegebene und von McKinsey durchgeführte Studie geschafft.

Vortrag bei Smart Country Convention

News_SmartCountryConvention

Von 20. bis 22. November 2018 veranstaltet der Branchenverband Bitkom erstmalig die neue Kongressmesse zur Digitalisierung von Städten, Landkreisen und Gemeinden. Karsten Noack wird hier im Rahmen der Spezialveranstaltung "Digital Office Conference" am 22. November einen Vortrag halten: "Die Low-Code-Technologie als Schlüssel zur Digitalisierung in den Fachbereichen großer Unternehmen und Verwaltungseinrichtungen."

Zur Veranstaltung

Was ist Embedded GIS? Bei t2informatik erklären wir es

News_EmbeddedGIS_t2informatik

Im Zeitalter der Digitalisierung ändern sich die Erwartungen der Anwender. Die Kombination von Sach- und Geodatenverarbeitung in einer Anwendung wird immer selbstverständlicher - so wie man es auch von Google Maps und diversen Apps mit Geofunktion kennt. Dies ist für Datenbankanwendungen aber gar nicht so leicht zu realiseren, wie Karsten Noack bei t2informatik erläutert.

Zum Artikel

Artikel "Drei Vorgehensmodelle für Low-Code-Projekte" bei computerwoche.de

News_CW_Vorgehensmodell

Low-Code-Technologien ermöglichen eine direkte Zusammenarbeit von Softwareentwicklern und Anwendern. In der Praxis bieten sich drei unterschiedliche Vorgehensmodelle für Low-Code-Projekte an. Karsten Noack erklärt auf computerwoche.de die Vor- und Nachteile von Scrum, Wasserfallmodell und phasenagilem Vorgehensmodell und was es mit dem "Immer-Dienstags-Prinzip" auf sich hat. (Foto: computerwoche.de)

Zum Artikel

"We want you!": First Friday im September

News_FF_092018

Hereinspaziert: Am 7. September 2018 laden wir wieder von 10:00 bis 14:00 Interessenten zu uns nach Berlin-Waidmannslust ein und stellen unsere spannende Low-Code-Technologie vor. Der junge Mann auf dem Foto wird ebenfalls einen interessanten Vortrag halten und kann von erfolgreich realisierten Datenbank-Projekten berichten. Wir freuen uns über Ihr Erscheinen.

Zur Veranstaltung

Beitrag zu Low-Code beim Blog "log in. berlin."

News_loginberlin

Karsten Noack erklärt beim Blog von "log in. berlin.", der sich für die IT und digitale Wirtschaft in Berlin einsetzt, warum derzeit keine IT-Publikation und keine IT-Veranstaltung mehr an dem Trendthema Low-Code und Low-Code-Plattform vorbeikommt, und was es mit dem "Faktor 10" auf sich hat.

Zum Beitrag

Artikel zu Low-Code und Schatten-IT bei t2informatik

News_Schatten-IT

Low-Code-Plattformen, die von der Zentral-IT unterstützt und betrieben werden, können helfen, Licht in die Schatten-IT zu bringen. Deshalb sollten Low-Code-Plattformen einen Platz in der IT-Strategie jedes Unternehmens finden, um die eigene Digitalisierungsstrategie voranzubringen.

Ein Artikel von Karsten Noack beim t2informatik-Blog.

Zum Artikel

Effizienz von Low-Code-Plattformen ist noch größer als gedacht

News_Effizienz

Ein mit SCOPELAND umgesetztes Großprojekt wurde zu 99,2% automatisch generiert. Wie gut eine Low-Code-Plattform für professionelle Anwendungen geeignet ist, hängt maßgeblich von dem Codeanteil ab, der automatisch generiert werden kann. Das ist auch der Grund, warum die US-Analysten Gartner und Forrester Research prognostizieren, dass Low-Code-Technologie die kommende Digitalisierung maßgeblich vorantreiben werden.

Zur Pressemitteilung

Und es ward Licht...

Mondfinsternis_Mond

Mit der Jahrhundertmondfinsternis schenkt uns die Natur ein tolles Symbol: "Es werde Licht in der Schatten-IT." Die "dunklen Jahrzehnte" des viel zu aufwändigen Java-Programmierens sind endlich vorbei, in denen man glaubte, dies sei das Ultimative. Doch jetzt kann man mit Low-Code endlich wieder auf wirklich technische Innovationen setzen in der Art und Weise, wie man effizient Software entwickeln kann.

Steinbeis-Seminar "Wie baut man heute passgenaue Anwendungen in kürzester Zeit?"

Steibeis_102018

Am 17. Oktober 2018 ist Scopeland Technology von 13:00 bis 16:45 Uhr im Steinbeis-Haus für Management und Technologie (SHMT) in Stuttgart beim Seminar "Wie baut man heute passgenaue Anwendungen in kürzester Zeit?" zu Gast und beteiligt sich mit einem Vortrag und Live-Demo. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit neuen technologischen Ansätzen zur Softwareentwicklung mit Low-Code-Development Plattformen.

Weiterlesen...

First Friday am 12. Oktober in Bonn

Bonn FF 092018

Am 12. Oktober 2018 findet der nächste First Friday an unserem Standort in Bonn statt. Von 10:00 bis 14:15 Uhr dreht sich dann alles um unsere Plattform SCOPELAND, die Low-Code-Technologie dahinter, Einsatzmöglichkeiten und erfolgreich realisierte Projekte. Auch um Geodaten wird es gehen. Wir freuen uns über Ihren Besuch in Bonn und auf den Austausch mit Ihnen.

Weiterlesen...

No Code / Low Code: Software ohne Developer?

SIBB News

Am 26.9.2018 hält Karsten Noack bei der Veranstaltung "NoCode / LowCode: Software ohne Developer?" des Verbands der Software-, Informations- und Kommuniktions-Industrie in Berlin und Brandenburg (SIBB) einen Vortrag zu "Low-Code-Plattformen als Schlüssel zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen großer Unternehmen und Verwaltungseinrichtungen".

Zur Anmeldung

Wir sind gerüstet für Low-Code!

Low-Code_gerüstet

Derzeit kommen immer mehr Anbieter mit neuen Low-Code-Plattformen auf den Markt. Aber wir werden unsere starke Position bei der professionellen Anwendungsentwicklung verteidigen und sind bestens gerüstet. Denn wir setzen bereits seit den 90er Jahren auf Low-Code, und SCOPELAND ist das Original!

"Kombination von Sach- und Geodaten" auf computerwoche.de

Embedded GIS_News

Die Kombination von Sach- und Geodatenverarbeitung (GIS) könnte sich als ein Schlüsselfeature für künftige Entwicklungsumgebungen erweisen, verdeutlicht Karsten Noack auf computerwoche.de.

Beim Embedded-GIS-Ansatz werden anspruchsvolle Geodaten-darstellungen mit all ihren Feinheiten direkt in die sachdatenorientierten Anwendungen eingebaut. Scopeland Technology setzt seit Jahren auf den Embedded-GIS-Ansatz.

Zum Artikel

Blog von t2informatik: Mit Low-Code zu Faktor 10

Low-Code News

Auf dem Blog von t2informatik erklärt Karsten Noack, was Low-Code-Plattformen sind, und wie man mit ihnen bei Datenbank-Anwendungen den Faktor 10 erreichen kann - zehn Mal schneller und zehn Mal agiler bei einer zehn Mal bessere Qualität.

Zum Artikel

Kontakt

Karsten Noack

Scopeland Technology GmbH

Geschäftsführer

 +49 30 209 670 - 140
 knoack@scopeland.de

  • Hohe Softwarequalität durch ausschließlich vorgefertigte Programmfunktionen
  • Individuallösungen ja - Individualprogrammierung nein
  • ISO 9001-zertifiziert
  • Mehrsprachige Anwendungen
  • Sehr hohes Maß an Datensicherheit
Ausgewählte Kunden

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (Fördermittelanwendung)

Deutscher Sparkassen Verlag

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (Fördermittelanwendung)

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. (Fördermittelanwendung)

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (Fördermittelanwendung)

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (Fördermittelanwendung)

Landesamt für Bauen und Verkehr, Brandenburg (Fördermittelanwendung)

Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden e.V. (Fördermittelanwendung)

Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg

Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege (Fördermittelanwendung)

Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (Fördermittelanwendung)

Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH

zeb rolfes.schierenbeck.associates